Straßennamen zum Gedenken

Heute wurde die Erna-Samuel-Straße als Verlängerung der Ellen-Epstein-Straße zur Beusselstraße offiziell eröffnet. Die Umfahrung soll den Durchgangsverkehr aus der Siemens- und Quitzowstraße herausnehmen.
Beide Straßennamen erinnern an jüdische Frauen, die während der NS-Zeit vom Güterbahnhof Moabit in der Quitzowstraße in den Tod deportiert worden sind: Erna Samuel, Lehrerin an der jüdischen Schule in der Rykestraße, starb in Auschwitz. Die Pianistin Ellen Epstein wurde nach ihrer Deportation in Riga ermordet.

 


ANZEIGE

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*