Der Gorilla im Krankenhaus

Das 2001 geschlos­sene Kran­ken­haus Moabit war für manche Geschichte gut. Es sah promi­nente Pati­enten und Ärzte, war poli­ti­scher Spiel­ball der jewei­ligen Zeit – und hatte einige Monate einen Pati­enten, wie es ihn sonst in keinem anderen Berliner Kran­ken­haus gab: Einen kleinen Gorilla. Das Baby war im Jahr 1957 eigent­lich für den Zoolo­gi­schen Garten vorge­sehen und wohnte vorüber­ge­hend beim berühmten Prof. Grzimek in der Wohnung. Über eine Boule­vard­zei­tung wurde in einem Preis­aus­schreiben sein Name fest­ge­legt: Knorke. Ein wahr­haft Berliner Name.
Dumm nur, dass der Affe an Salmo­nellen litt und deshalb die Wohnung sofort verlassen musste, in der auch noch andere Tiere lebten. In den Käfig des Zoos durfte er aber auch nicht, eben­falls wegen der Anste­ckungs­ge­fahr.

Leitende Ärzte im Kran­ken­haus Moabit erfuhren von der Misere und so beschlossen mehrere Stati­ons­leiter und Chef­ärzte, Knorke für einige Zeit in der Klinik aufzu­nehmen. Unter ihnen auch der Chef­arzt der Kinder­ab­tei­lung, was Sinn hatte, denn Knorke war ja noch ein kleines Kind, mit gerade 7 Kilo Gewicht. So kam Knorke im Januar 1957 nach Moabit und erhielt ein kleines Zimmer im Kran­ken­haus. Die Anteil­nahme der Berliner und auch der Presse war natür­lich groß, selbst die Wochen­schau berich­tete in einem Film­bei­trag über den unge­wöhn­li­chen Pati­enten. Täglich kamen die Menschen zum Fenster des Zimmers, das prak­ti­scher­weise im Erdge­schoss lag.
Eine Kran­ken­schwester und ihr Assis­tent kümmerten sich um den kleinen Gorilla, bis dieser im Juni endlich in den Zoo umziehen konnte.

Aller­dings war ihm kein langes Leben beschert, bereits 1963 starb Knorke im Alter von nur sieben Jahren. Sein Nach­folger im Zoo bekam den glei­chen Namen und wurde zu einer promi­nenten Persön­lich­keit, die nicht nur 39 Jahre alt wurde, sondern sogar noch ein eigenes Denkmal erhielt. Dafür aller­dings hatte er nie ein Appar­te­ment im Kran­ken­haus Moabit.


[ Artikel drucken oder PDF ]