Gedenktafel zerstört

„Fenster der Erin­ne­rung“

Bereits vor einer Woche wurde am U‑Bahnhof Hansa­platz eine Gedenk­tafel zerstört, die an ermor­dete Juden und Jüdinnen erin­nerte. In die aus Verbund­glas gefer­tigte Tafel „Fenster der Erin­ne­rung“ waren 1.030 Namen von Opfern einge­lassen, die im Hansa­viertel lebten und zwischen 1941 und 1944 depor­tiert wurden. Die Gedenk­tafel ist 2014 von Katja van Dyck-Taras als Kunst­werk gestaltet und 2018 in einer quali­tativ besseren Version erneuert worden.

Es ist anzu­nehmen, dass die Zerstö­rung dieser Gedenk­tafel einen anti­se­mi­ti­schen Hinter­grund hat, denn sie reiht sich ein in eine Serie von juden­feind­li­chen Angriffen und Aktionen, beson­ders in den vergan­genen neun Monaten.

Bisher haben sich jedoch weder die BVG noch die Polizei zu dieser Zerstö­rung geäu­ßert, obwohl sie vermut­lich bereits am 24. Juni statt­ge­funden hat.
Der Bürger­verein Hansa­viertel erwägt eine Straf­an­zeige bei der Polizei zu stellen.

Foto 2: OTFW / CC BY-SA 3.0


[ Artikel drucken oder PDF ]