Regenbogen an der Moschee

Wie schon im vergan­genen Jahr wird auch heute an der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in der Otto­straße die Regen­bo­gen­flagge aufge­hängt. Die Moschee unter der Imamin Seyran Ates steht für eine offene Gesell­schaft, zu der selbst­ver­ständ­lich auch Homo- und Anders­se­xu­elle gehören.
Frau Ates hat sich mit ihrer libe­ralen und progres­siven Ausle­gung des Islam viele Feinde gemacht und steht deshalb seit Jahren unter Poli­zei­schutz.


[ Artikel drucken oder PDF ]