Sandkrug am Weinberg

Es gibt heute nichts mehr, was daran erinnert, dass es in Moabit mal einen Weinberg gab. Und doch befand sich auf dem Areal des heutigen Humboldthafens der “Hohe Weinberg”.

Dieser Weinberg war ursprünglich Eigentum von Johannes Agricola Eisleben, einem Mitarbeiter Martin Luthers. Nach ihm ist in Moabit auch eine Straße benannt. 1698 überließ ihn Kurfürst Friedrich III. dem Hugenotten Menard. Der Hohe Weinberg war ein beliebtes Ausflugsziel für die BerlinerInnen, auf dessen Gipfel sich auch ein kleines Lokal befand. Von dort hatte man eine weite Aussicht über die nahe gelegene Pulvermühle und die Jungfernheide – die gleiche, die in den Jahrhunderten danach bis zum heutigen Kurt-Schumacher-Damm abgeholzt wurde und auf die in Moabit nur noch der Name Waldstraße hinweist.

Am Fuß des Weinbergs befand sich der Gasthof Sandkrug. Im 18. und 19. Jahrhundert war er ein beliebtes Ausflugsziel vor den Toren Berlins. Er verfügte auch über einen Garten zur Bewirtung der Gäste im Sommer. Der Bühnendichter Carl August Görner verfasste mit Blick auf den Gasthof ein Stück für eine Dame mit Gesang und Tanz in einem Akt als Lustspiel “Gustchen vom Sandkrug”. 1713 entstand die erste Brücke über den neu angelegten Schönhauser Graben. Als dieser ab 1848 zum Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals ausgebaut wurde, trug man den Weinberg ab, an dessen Stelle entstand um 1850 ein Schmuckbassin. Zwischen 1855 und 1859 erfolgte durch den Landschaftsarchitekten Peter Joseph Lenné der Umbau zum Humboldthafen mit Ladestraßen und Flächen für den Güterumschlag. Im Zuge dieser Baumaßnahmen wurde der Gasthof abgerissen. An ihn erinnert heute nur noch der Name Sandkrugbrücke.

[ Artikel drucken oder PDF ]

ANZEIGE