Lydia Rabinowitsch-Kempner

Versteckt in einem Zimmer, das den normalen Besu­chern des Gesund­heits- und Sozi­al­zen­trums Moabit sonst verschlossen ist, hängt ein Foto sowie eine kleine Gedenk­tafel für Lydia Rabi­no­witsch-Kempner. Obwohl seit 2016 eine Straße in der Euro­pa­city nach ihr benannt wurde, ist die Medi­zi­nerin in der Öffent­lich­keit fast unbe­kannt. Dabei hat sie Großes geleistet, vor allem in Moabit.

Hier, im dama­ligen Städ­ti­schen Kran­ken­haus Moabit, war sie ab 1894 im Alter von 23 Jahren die unbe­zahlte Assis­tentin des Medi­zi­ners Robert Koch. Sie promo­vierte im selben Jahr und sollte dann Jahr­zehnte lang zu Seuchen forschen, beson­ders zur Tuber­ku­lose. Tragi­scher­weise verlor sie Jahre später ihre Tochter sowie ihren Mann Walter Kempner, der eben­falls für Robert Koch arbei­tete, ausge­rechnet an diese Krank­heit.
Erst einmal aber forschte und publi­zierte sie, zwischen­durch auch in den USA, dann ab 1898 erneut hier in Moabit. Sie setzte sich für Frau­en­rechte ein und enga­gierte sich sozial. 1902 reiste Rabi­no­witsch-Kempner zusammen mit ihrem Mann nach Odessa, um dort gegen die neu ausge­bro­chene Pest zu kämpfen. In den folgenden Jahren grün­dete sie die erste Zeit­schrift für TBC und wurde in der ganzen Stadt bekannt, als sie nach­wies, dass die Milch des Moabiter Unter­neh­mers Bolle Tuber­kel­bak­te­rien enthielt. Robert Koch war dieser Nach­weis zuvor nicht gelungen.

Als erste Frau in Berlin und zweite in Preußen erhielt Lydia Rabi­no­witsch-Kempner 1912 von Kaiser Wilhelm II. den Profes­so­ren­titel. 1920 wurde ihr die Leitung des Bakte­rio­lo­gi­schen Insti­tuts am Kran­ken­haus Moabit über­tragen.

Doch mit der Macht­über­gabe an die Nazis war ihre Karriere vorbei. 1934 wegen ihrer jüdi­schen Reli­gion zwangs­pen­sio­niert und zur Aufgabe ihrer Arbeit an der Zeit­schrift für Tuber­ku­lose gezwungen, wurde Rabi­no­witsch-Kempner schwer krank und starb 1935. Zuvor konnte sie ihren Söhnen noch die Emigra­tion ermög­li­chen. Ihr Sohn Robert Kempner wurde nach der Befreiung stell­ver­tre­tender US-Chef­an­kläger bei den Nürn­berger Kriegs­ver­bre­cher­pro­zessen.


[ Artikel drucken oder PDF ]