Kreuzungen sicherer machen – außer in Moabit

Gut gemeint, aber schlecht gemacht

In einer Pressemitteilung hat das Bezirksamt Mitte bekannt gegeben, dass eine ganze Reihe von Kreuzungen sicherer gemacht werden. Die “Sichtbeziehungen für den Fußverkehr” sollen verbessert werden, indem auf der Fahrbahn Abstellanlagen für Fahrräder, Lastenräder, E-Scooter und Motorräder eingerichtet werden. Neben dem Effekt, dass FußgängerInnen dann einen besseren Blick auf den Straßenverkehr bekommen, soll damit auch verhindert werden, dass z.B. die E-Scooter die Übergänge blockieren.
Der Haken an der Sache ist jedoch, dass für Moabit gerade mal zwei dieser Einrichtungen vorgesehen sind, und zwar an der Kreuzung Oldenburger / Turmstraße sowie im Bereich Bochumer Straße / Bundesratufer / Dortmunder Straße (Stand heute).
Dagegen sind im Alt-Bezirk Mitte 27 und im Wedding (mit Gesundbrunnen) sogar 37 dieser Abstellanlagen vorgesehen oder bereits im Bau. Man kann nur hoffen, dass sich das Bezirksamt Mitte auch noch um Moabit kümmert, denn gerade an den großen Durchgangsstraßen wären solche Anlagen nötig. Dann allerdings bitte nicht wie bei der im Sommer eingerichteten an der Birkenstraße, in der es keine Möglichkeiten gibt, das eigene Fahrrad auch anzuschließen.

[ Artikel drucken oder PDF ]

ANZEIGE