Radialsystem VIII

Links das Pumpwerk von 1987, rechts das des alten Radialsystems.

Die beiden Gebäude in der Straße Alt-Moabit, direkt neben der Gotz­kow­sky­straße, sind zwar auffällig, trotzdem weiß kaum jemand, was dahin­ter­steckt. Das Haus an der Ecke mit der großen Halle diente unter dem Namen “Universal Hall” viele Jahre als Veran­stal­tungs­saal für bis zu 1.000 Besu­che­rInnen. Dort fanden bis 2016 zahl­reiche Feiern statt, Okto­ber­feste, manchmal auch Konzerte.

Zur Straße Alt-Moabit hin befindet sich das heutige Pump­werk, das wie eine stili­sierte Moschee aussieht.
Das Gebäude mit der Halle gehörte zum soge­nannten Radi­al­system VIII, das im vorletzten Jahr­hun­dert errichtet wurde. Hinter­grund war, dass es damals in Berlin keine rich­tige Kana­li­sa­tion gab und entspre­chend viele Krank­heiten kursierten. Die Abwässer flossen damals unge­klärt in die Spree.

Der Baustadtrat James Hobrecht leitete ab 1869 den stadt­weiten Bau einer unter­ir­di­schen Entwäs­se­rung ein, die bis 1892 fertig­ge­stellt wurde. Das Stadt­ge­biet umfasste damals nur das alte Berlin, das haupt­säch­lich aus den späteren Bezirken Mitte sowie Teilen von Kreuz­berg, Fried­richs­hain und Tier­garten bestand. Insge­samt gab es 12 Gebiete (“Radi­al­sys­teme”), deren Abwässer jeweils an einem tiefsten Punkt zusam­men­laufen und von dort aus jeweils mit einem Pump­werk zu den Berliner Riesel­fel­dern ins Umland gepumpt wurden.

Das Moabiter Radi­al­system VIII entstand zwischen 1887 und 1891. Bis 1927 wurde die dama­lige Pump­sta­tion mit Dampf­kraft betrieben, dann folgte die Umstel­lung auf Diesel- und Elek­tro­an­trieb. Die Moabiter Abwässer wurden nach Blan­ken­felde und Buch gepumpt. 1987 wurde das neue Pump­werk direkt nebenan in Betrieb genommen. Die alte Halle diente dann ab 1995 für 21 Jahre als Universal Hall.

Foto 2: OTFW (CC BY-SA 3.0)


[ Artikel drucken oder PDF ]