Ein etwas kurioser Fall…

Die Polizei postete gestern:

Zwei Mitarbeiter des Ordnungsamtes sind an der Turmstraße in Moabit unterwegs und werden auf einen Falschparker aufmerksam. Als sie das Kennzeichen abfragen, stellen sie fest, dass die Kennzeichen überhaupt nicht zum Fahrzeug, das zudem Unfallspuren aufweist, gehören. Unser Abschnitt 27 wird alarmiert, der feststellt, dass die Kennzeichen gestohlen sind und sich bereits in der Fahndung befinden.
Das Auto ist gar nicht verschlossen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft werfen unsere Kollegen mal einen Blick in das Auto. Darin finden sie jede Menge Drogen (u.a. Kokain und Marihuana) und ein Handy. Außerdem finden sie Paketzettel, die auf Warenbetrug hindeuten.
Letztlich wird das Auto abgeschleppt und zu einem Sicherstellungsgelände transportiert.
Drei Stunden vergehen …
Der Fahrer des Mercedes stellt fest, dass sein Auto verschwunden ist und ruft bei unserem Abschnitt 27 an. Der Mann sagt, er kommt am besten persönlich vorbei.
Nichts ahnend erscheint er wenig später auf unserem Abschnitt und wird sofort festgenommen. Der 17-Jährige bittet darum, dass er noch seinen Mietwagen, mit dem er gekommen ist, abmelden darf – durch seine Festnahme entstünden ihm ja weitere Kosten.
Moment, der Mann ist erst 17?
Hat er denn überhaupt eine Fahrerlaubnis? Nein, hat er nicht. Letztlich wird der junge Mann seiner Mutter übergeben.
Fassen wir also noch einmal zusammen, was da an Anzeigen auf den 17-Jährigen zukommen:
Verdacht Drogenhandel
Fahren ohne Fahrerlaubnis
Fahren ohne Pflichtversicherung
Verdacht Warenbetrug
Ach ja: Und Falschparken.


[ Artikel drucken oder PDF ]

ANZEIGE