Schwimmende Inseln

Am südwestlichen Ende Moabits endet das Neue Ufer an der Wache der Wasserschutzpolizei. Hier ist eine Wasserkreuzung: Der Charlottenburger Verbindungskanal stößt auf die Spree, gegenüber endet der Landwehrkanal. In der ehemaligen Müll-Verladestation hat heute das Architekturbüro Kleihues + Kleihues sein Büro.

Kleihues heißt auch einer der zwei Architekten, die hier eine Besonderheit planen: Sie möchten mitten im Wasser eine Parklandschaft aus insgesamt 45 kleinen Inseln anlegen. Schwimmende Bauminseln mit Eschen, Trauerweiden und Pappeln, deren Wurzeln im Wasser hängen. Am Goslarer Ufer könnte ein Bootsverleih entstehen, damit man die Inseln auch erreichen kann.

Die beiden Architekten stehen bereits mit dem zuständigen Bezirksamt Charlottenburg in Kontakt, um das 300.000 Euro teure Projekt mit dem Namen “Spreekreuz Inselpark” realisieren zu können. Ob etwas daraus wird, wird man sehen. Aber interessant ist die Idee auf jeden Fall.

Grafik: Lindner Planungsbüro/Philipp Kleihues