Verschwörungshetze aus Moabit

In der Waldenserstraße, gleich neben der Bolle-Grundschule, befindet sich ein ganz besonderes Studio: In unmittelbarer Nachbarschaft der Anwältin Viviane Fischer trifft sich nach Informationen des Tagesspiegels auch die „Stiftung Corona-Ausschuss“ – ein kleiner Verein, der in stundenlangen YouTube-Videos Verschwörungsideologien veröffentlicht, mit Frau Fischer an vorderster Stelle. Dort sollen diese Videos auch produziert werden, durch die Firma Ovalmedia des Filmemachers Robert Cibis. Ovalmedia war mal als halbwegs seriöse Produktionsfirma bekannt, die z.B. auch im Auftrag von ARD, ZDF und 3sat arbeitet.

In den Videos des „Ausschusses“ werden die schlimmsten Behauptungen aufgestellt, die es zum Thema Corona in der Verschwörungsszene gibt. Angeblich werden Ungeimpfte demnächst in Konzentrationslager gesteckt. Im Impfstoff würden sich etwas wie lebendige Kraken befinden. Israels Regierung führe angeblich einen Holocaust an der eigenen Bevölkerung durch. Und so weiter. Meist sind es zugeschaltete „Experten“, die solche Theorien aufstellen, aber kritische Nachfragen oder gar Distanzierungen gibt es nicht.

Abgesehen davon, dass die meisten dieser Behauptungen absoluter Schwachsinn sind, erfüllen viele davon auch den Straftatbestand der Verharmlosung des Nationalsozialismus.

Nach eigenen Angaben hat der Verein „Corona-Ausschuss“ nun die Einstufung als gemeinnützig beantragt. Angebracht wären stattdessen eher Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft.

Foto: Screenshot YouTube

 


ANZEIGE