Mit Softair-Waffe im Einkaufs-Center

Offenbar gibt es im sog. Schultheiß-Quartier sehr laxe Regeln, was den Umgang mit Bedrohungen betrifft. Eine Redakteurin des Tagesspiegels berichtete heute Vormittag von einem Erlebnis in diesem Einkaufs-Center: Ein Jugendlicher fuchtelte dort mit einer Pistole herum, die nicht so leicht als Softair-Waffe erkennbar war. Er schoss damit sogar in die Luft und bedrohte andere Personen.
Der Wachschutz des Centers reagierte sehr entspannt, ließ den Jungen sogar wieder zurück in die Einkaufs-Mall. Erst auf Nachfrage rief er die Polizei. Da der Junge bereits 14 Jahre alt ist, wurden gegen ihn Anzeigen geschrieben.
Die Journalistin versuchte von der Center-Leitung Auskünfte zum Fall und dem Umgang damit zu bekommen, hinterließ auch Ihre Telefonnummer. Zurückgerufen hat niemand.
Anscheinend gibt es in diesem Haus kein Bewusstsein dafür, wie mit einer Bedrohung durch Waffen umzugehen ist. Wenn der sogenannte Wachschutz nicht schützt und die KundInnen mit einer solchen Gefahr allein lässt, können diese sich dort nicht wirklich sicher fühlen.

 


ANZEIGE