Jarasch für Siemens-Arbeitsplätze

So langsam beginnt der Wahlkampf auch in Berlin. Bettina Jarasch, Bürgermeister-Kandidatin der Grünen, entdeckte so ihr Herz für die arbeitende Bevölkerung. Bei einer gemeinsamen Online-Pressekonferenz mit dem Ersten Bevollmächtigten der IG Metall Berlin, Jan Otto, erklärte Jarasch heute ihre Unterstützung für die bedrohten Beschäftigten im Moabiter Turbinenwerk der Siemens Energy. Siemens plant, die Produktion der Turbinen nach Ungarn und China zu verlegen. In Moabit sollten dann nur Entwicklung und Vertrieb bleiben, rund 750 der 3.700 Arbeitsplätze würden verschwinden.
Derzeit gibt es Verhandlungen zwischen dem Konzern auf der einen Seite und dem Betriebsrat sowie der Gewerkschaft auf der anderen. Ob es den geplanten Umzug geben wird, ist also noch nicht klar. Ebensowenig wie die Beteuerungen von Bettina Jarasch, sich für die Arbeitsplätze in der Huttenstraße einzusetzen.

 


ANZEIGE