Neues Viertel in der Invalidenstraße geplant

Zwischen Alt-Moabit und Europaplatz am Hauptbahnhof befindet sich heute ein großes Areal, das von der Polizei und Aldi genutzt wird. Der nordöstliche Teil mit dem massigen, schmutzig-grünen Gebäudekomplex steht bereits leer, hier befanden sich die Landeslabore Berlin-Brandenburg, die im vergangenen Jahr nach Adlershof umgezogen sind.
Das große Gelände ist nun für ein neues Viertel vorgesehen, in dem eine Schule sowie Wohnhäuser gebaut werden sollen. Der große Aldi-Markt soll in einen der Neubauten integriert werden und ob die Polizei am Ende noch dort angesiedelt sein wird, ist unklar. Ebenso, was mit dem Versamlungssaal der Polizei geschehen wird. Er ist der Rest der einst 1889 hier errichteten Urania, die im Krieg größtenteils zerstört wurde.
Derzeit erarbeitet die Stadtentwicklungsbehörde des Senats zusammen mit dem Bezirk Mitte eine Machbarkeitsstudie. Diese soll klären, was am Ort gebraucht wird. Der Bezirksstadtrat Ephraim Gothe: “Ziel ist ein gemischtes Quartier ‎für Büros, Wohnungen, Schule, Einzelhandel und gewerblichen Nutzungen in den Erdgeschossen”. Die Wohnungen sollen von einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft gebaut werden.

 


ANZEIGE