Die Großmutter ist weg

Der Künstler Kraker von Schwarzenfeld sammelte im Rahmen seines “Global Stone Projects” von allen Kontinenten gleich aussehende, charakterische Großsteine im Doppel. Jeweils einer der Steine blieben im Ursprungsland, der andere kam hier in den Tiergarten. Die Steine stammen aus Russland, Südafrika, Venezuela und Australien. Jeweils am 21. Juni soll durch die Sonnenstrahlen eine Verbindung zwischen den zusammen gehörenden Steinen entstehen.
Um den Stein aus Venezuela gibt es jedoch seit 20 Jahren Streit. Zwar wurde er dem Künstler 1998 von der damaligen Regierung geschenkt, doch Ureinwohner des Canaima-Nationalparks, aus dem der Stein stammte, verlangten von Anfang an seine Rückgabe. In der Mythologie der Pemón symbolisiert der Stein eine Großmutter, das Gegenstück, das in Venezuela geblieben ist, einen Großvater.
Ob und wie der 30-Tonnen-Stein nun ersetzt werden wird, ist völlig offen.

 


ANZEIGE