Mord im Kleinen Tiergarten

[Update 25.8., 11.16 Uhr] Freitag Mittag ist im Kleinen Tiergarten hinter dem Park-Café Alverdes ein 40-jähriger Mann aus Georgien durch einen Radfahrer erschossen worden. Dabei hat das Opfer einen tödlichen Kopfschuss erlitten. Der Alarm traf um 12.02 Uhr bei der Leitstelle ein.

Der Täter hat die Waffe, das Fahrrad sowie Kleidung an der Lessingbrücke in die Spree geworfen. Unbekannt ist bisher das Motiv des Täters, einem 49-jährigen Tschetschenier. Möglich ist, dass es sich um eine Tat “im Drogenmilieu” handelt. Gegen 13.30 Uhr wurde ein Mann festgenommen, er soll eine größere Menge Bargeld bei sich gehabt haben. Am Samstag wurde gegen den Mann Haftbefehl erlassen wegen dringendem Verdacht, dass er der Täter ist.

Eine Stunde lang kreiste ein Hubschrauber über dem Tatort, auch ein Boot der Wasserschutzpolizei war an nahen Spree mit Tauchern im Einsatz. Zahlreiche Polizeikräfte waren in der Umgebung unterwegs. Die Leiche war stundenlang noch durch ein größeres Zelt abgedeckt und wurde von der Spurensicherung untersucht. Das Café sowie ein Teil des Parks waren abgesperrt.
Gegen 16 Uhr gelang es Tauchern, einen Teil der Sachen aus der Spree zu bergen. Darunter auch die Waffe sowie das Fahrrad.

Nach Pressemeldungen handelt es sich bei dem Toten um den “islamistischen Gefährder” Zelimkhan K. Er wohnte seit einigen Jahren in Berlin, hinterlässt eine Frau, zwei Kinder und einen Bruder. Nach Angaben von georgischen Medien soll Zelimkhan K. zur Anti-Terror-Abteilung des georgischen Innenministeriums gehört und Verbindungen zum Geheimdienst gehabt haben. Dies alles ist bisher aber nicht offiziell bestätigt.

Fotos: Micha Runow

[Artikel ursprünglich vom 23.8.2019, 13.10 Uhr]

 


ANZEIGE