Neues Wikingerufer lässt auf sich warten

Das Wikingerufer an der Grenze zu Charlottenburg ist bereits seit 2011 für Fußgänger gesperrt. Aus Sicherheitsgründen, weil die Uferwand zur Spree nicht mehr standfest gewesen sein soll. Vor zwei Jahren begann die Sicherung der bestehenden Wand und Bäume wurden gefällt. Doch die eigentlichen Bauarbeiten zum Neubau der Ufermauer haben noch immer nicht begonnen. Nach Angaben der Morgenpost liegt das an der europaweiten Ausschreibung der Baumaßnahme. Erst im Sommer wird angeblich mit den Bauarbeiten begonnen, die dann rund zwei Jahre dauern werden.

 


ANZEIGE