Schloss und Ei werden werden saniert

Erst vor 20 Jahren wurde das Bundespräsidialamt am Spreeweg eröffnet. Versteckt hinter Bäumen liegt das Ei-förmige Gebäude mit der schwarzen Fassade eingebettet im Tiergarten. Doch offenbar täuscht der gute Eindruck, den es von außen macht. Eine Sprecherin des Amtes bestätigte, dass das für 46 Millionen Euro errichtete Haus “bei der technischen Gebäudeausrüstung Sanierungs- und Erneuerungsbedarf, nicht zuletzt im Bereich des Brandschutzes” habe.

Und auch das daneben stehende Schloss Bellevue muss saniert werden. Dabei wurden die Bauarbeiten dort erst vor 13 Jahren abgeschlossen.
Im Haushaltsausschuss des Bundestags schätzt man, dass die Sanierungsarbeiten mehr als 100 Millionen Euro kosten werden. Unter anderem könnte auf das Amtsgebäude ein weiteres Stockwerk aufgesetzt werden, im Schloss muss das Dach erneuert und eine Klimaanlage eingebaut werden. Die gesamte Technik muss erneuert werden, die zum Teil noch aus den 1980er Jahren stammt.
Wann genau die Arbeiten beginnen, ist noch nicht klar. 2019 beginnt die Planungsphase, die Dauer der Bauarbeiten wird auf drei Jahre geschätzt.

 


ANZEIGE