“Moabit hilft” soll geräumt werden [Update]

Die Flüchtlings-Hilfsorganisation “Moabit hilft” steht kurz davor, ihre Räume in der Turmstraße zu verlieren. Sie hatte sie im Herbst 2015 erhalten, als täglich Tausende von Flüchtlingen in Berlin ankamen und der Senat mit der Betreuung völlig versagt hatte. Nur durch den Einsatz von “Moabit hilft” und ähnlichen Initiativen konnten die Flüchtlinge mit Lebensmitteln, Medikamenten, Kleidung und teilweise Schlafplätzen versorgt werden.
Auch wenn der große Ansturm vorbei ist, hat Moabit hilft noch immer viel zu tun. Das betroffene Haus D auf dem Gelände des ehemaligen Krankenhauses wird weiterhin täglich von zahlreichen Flüchtlingen besucht, die dort u.a. auch eine rechtliche Beratung finden.
Die Kündigung des Hauses begründet der Senat damit, dass es räumlich ans Lageso angegliedert war. Das Lageso aber verlässt nun das Gelände, die Flüchtlingsbürokratie nennt sich künftig Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) und residiert jetzt in Charlottenburg. Seit Monaten vertröstet der Senat die Initiative, stellte ihr neue Räume in Aussicht. Aber bisher ist nichts geschehen. Ein Helfer schrieb vor einigen Tagen: “Das Haus D schließen zu wollen, ist ein Schlag ins Gesicht aller freiwilligen Helfergruppen. Es ist ein Treppenwitz, dass ausgerechnet der rot-rot-grüne Senat allen Ernstes die Schließung betreibt.”

UPDATE 4.5.2017:
Wie es aussieht, ist das Haus D für Moabit hilft gerettett: moabit-hilft.com/blog/haus-d-bleibt

 


ANZEIGE